Mund-Hand-Werk
Abgesehen von der Tatsache, dass biblische Figuren einfach nur ein schönes, kreatives Hobby sein können, liegt ihr tieferer Sinn, praktisch gesehen, darin zum einen biblische Inhalte, zum anderen menschliche Grundhaltungen visuell darzustellen. "Ganzheitliche Körperarbeit" ist deshalb ein zentraler Punkt der Sinnhaftigkeit dieser Figuren.

Zunächst sollen sie beweglich sein wie wir Menschen:
Ellbogen, Kniegelenk, Drehung des Kopfes - jede Bewegung soll nachgeahmt bzw. nachgestellt werden können. Dies gilt auch für Körperhaltungen wie etwa stehen - auch auf einem Bein, sitzen, laufen, knien, tanzen.

Gefühle lassen sich besonders gut zum Ausdruck bringen: Wut, Erstaunen, Ablehnung, Liebe, Dank, Trauer, Verzweiflung, Erschrecken, Trotz u.v.m.. Dies ist auch der Grund bzw. die Antwort auf die vielgestellte Frage (vor allem von Kindern) warum diese Figuren keine Gesichter haben: Körperhaltungen können verändert werden; Mimik und Gesichtsausdruck nicht. Mit Gesichtern wären die 'Verwendungsmöglichkeiten' höchst eingeschränkt.


Biblische Figuren eignen sich auch hervorragend, die Persönlichkeit eines Menschen wider zu spiegeln: selbstbewusst - ängstlich, oder auch in Beziehung zu anderen zu treten: miteinander - allein, Zuneigung - Abneigung usw..

Mit etwas Fingerfertigkeit können ebenso Grundhaltungen vor Gott dargestellt werden: beten, bitten, flehen, hören...